Erleben, was verbindet.

U2 – Erfahrung trifft jugendlichen Sound

Mit ihrem 14. Studioalbum „Songs Of Experience“ verbinden U2 ihre Songwrtiting-Routine erneut mit dem Sound der Gegenwart. Das Echo darauf ist gemischt. 

Ein U2-Album ist jedes Mal ein Großprojekt. Wenn die Iren zu Aufnahmen ansetzen, können sie dafür durch die Musikszene gehen wie durch einen Bonbonladen. Allein die Liste der Produzenten von „Songs Of Experience“ ist fast so lang wie die Liste der Songs auf dem Album. Wenn man sich weiter durch die Liner Notes liest, tauchen auch noch Namen wie Kendrick Lamar, Lady Gaga oder Julian Lennon auf. Hätte man alle an diesem Album Beteiligten in eine U-Bahn gepackt, ähnlich der Berliner Linie U2, in der die Band unlängst bei einem Promotion-Termin der Presse ein Ständchen gab, die Wagen wären vollgepackt gewesen wie im schlimmsten Berufsverkehr.

„Songs Of Experience“ entstand quasi schon bei den Sessions zum Vorgänger „Songs Of Innocence“, als der Band klar wurde, dass das vorhandene Material eigentlich zu zwei unterschiedlichen Alben führt- Und so kam es auch. Mit Hilfe vieler unterschiedlicher Ideenspender und später als gedacht.

Im Song „The Little Things That Give You Away“ bittet das lyrische Ich sein jüngeres Selbst um Hilfe. Ein Hinweis auf eine weitere, nötige Häutung der Band durch Hilfe von außen? Gitarrist The Edge vergleicht das neue Album der Band schon im Vorfeld mit „Zooropa“ von 1993, rudert nachher aber zurück und meint, die neuen Songs seien doch ausgefeilter. Tatsächlich war das Album Ende 2016 sogar schon mal fertig für die Veröffentlichung, wurde dann jedoch noch einmal zurückgezogen und überarbeitet. Zu viel hatte sich in der Welt der Politik getan – allem voran der Brexit und die Präsidentschaftswahl in den USA. U2 wollten das nicht kommentarlos lassen und krempelten erneut die Ärmel hoch.

Ein neues „Zooropa“ ist „Songs of Experience“ nicht geworden. Es mag sich durch die Ambition im Aufnahmeprozess so angefühlt haben, aber das Ergebnis ist subtiler und klingt nach klassischem U2-Arena-Sound, was wiederum eine Hälfte der Kritiker auf den Plan rief, den innovativen Ansatz der Band für gescheitert zu erklären. Die andere Hälfte sieht es dafür als das wahrscheinlich stärkste U2-Album dieses Jahrhunderts an.

Die häufigsten Tags

Browse happy!

Für die optimale Ansicht unserer Website müsst ihr einen modernen Web-Browser verwenden. Alte Browser sind fehleranfällig und bringen deinen Computer in Gefahr. Besuche am besten gleich http://browsehappy.com und mache deinen Computer ein bisschen glücklicher :-)

Dein Telekom Musik-Team

Browse Happy